Gegen Faulheit kämpfen!
4 Minuten

Gegen Faulheit kämpfen!

Im Buch der Sprüche lesen finden wir eine ziemlich tragische Begebenheit beschrieben:

30 Ich ging vorüber am Acker eines Faulen und am Weinberg eines Unverständigen, 31 und siehe, er ging ganz in Unkraut auf, und Nesseln überwucherten ihn, und seine Steinmauer war eingestürzt. 32 Das sah ich und nahm es mir zu Herzen; ich betrachtete es und zog eine Lehre daraus: 33 »Ein wenig schlafen, ein wenig schlummern, die Hände ein wenig in den Schoß legen, um zu ruhen« 34 — so kommt deine Armut wie ein Wegelagerer und dein Mangel wie ein bewaffneter Mann!

Sprüche 24,30-34 (SCH2000)


Hier geht es um einen Mann, dem ein großer Weinberg mit dazugehörigem Acker gehörte, der allerdings am verrotten war. Warum? Weil der Besitzer vor lautem Rumgedöse, sich nicht darum kümmert.

Der Schreiber dieses Spruchs war wahrscheinlich König Salomo. Sein großer Reichtum wird in der Bibel ziemlich gut beschrieben, so dass wir wissen, dass er sich nicht wirklich Sorgen darum machen musste, arm zu werden, so wie der Mann an dessen Weinberg er vorbei lief.

Selbst wenn er bis an sein Lebensende keinen Finger mehr krumm machen würde, wäre er immer noch so reich, dass er bis zuletzt ein Leben im Luxus leben könnte.

Aber doch lernt Salomo beim Beobachten eine Lebenslektion, die über Weinanbau und Finanzen hinausgeht. Er realisiert: So wird mein Leben aussehen, wenn ich meinem menschlichen Hang zu Trägheit und Faulheit nachgebe.

  • So werden meine Beziehungen zu Menschen und Gott aussehen..

  • So wird mein Körper aussehen..

  • So wird mein Innenlebeben aussehen..

  • So wird mein Leben weit weniger von dem ausschöpfen, was eigentlich an Potential da wäre..

Was er bei dem Mann beobachtet ist eine totale Verschwendung seines Eigentums.
Dem Mann gehört Weinbaum, mit einem möglicherweise sehr fruchtbaren Acker.. Aber all das Potential dass in dem Weinberg drin steckt, kommt nie zum Vorschein. Und dass alles wegen der Faulheit des Besitzers.

Deswegen ist Faulheit eine nicht zu unterschätzende Sache. Denn Gott hat Talente, Fähigkeiten und Ressourcen in unser Leben gelegt um aus ihnen Frucht zu produzieren.
Um einen Unterschied im Leben anderer Menschen zu machen und um uns ein erfolgreiches und funktionierendes Leben zu schenken.

Aber ob daraus Frucht draus entsteht oder nicht, hängt entscheidend davon ab ob wir faul oder fleißig sind. Würde der selbe Weinberg einem anderen gehören, der ihn zu schätzen wüsste und nicht faul wäre würde das ganz anders aussehen und viel Frucht würde von dem Acker abgeerntet werden.

Darüber nachzudenken und uns mit den Folgen von Faulheit zu beschäftigen, soll uns aber nicht deprimieren, sondern inspirieren. Es soll uns dazu inspirieren, alles anzugehen was den Weinberg bedroht, so dass unser Leben Frucht tragen kann und einen echten Unterschied macht.

Hier mal drei Punkte, die zu befolgen kannst um gegen Faulheit anzukämpfen:

1. Schau auf die Folgen von Faulheit.
Der Weinberg hatte nicht nur aufgehört Früchte zu tragen, sondern war zu dem Zeitpunkt bereits unfähig dazu Früchte zu tragen. Er war völlig verwildert und es bräuchte erst mal einiges an harter Arbeit und Disziplin, den verrotteten Weinberg neu zu kultivieren. Bevor  etwas neues, gutes wachsen kann, muss erst mal alles absterben.

Es kostet einiges an Disziplin und Arbeit, sich im Nachhinein schlechte Gewohnheiten abzugewöhnen, vollgestellte Wohnungen auszumisten und sich im Nachhinein wichtiges Wissen neu anzulernen. Mach dir klar, dass es später mehr Arbeit kosten wird, als im Moment, wenn du gegen deine Faulheit ankämpfst. Es lohnt sich von vornherein fleißig zu sein, weil es dein Leben einfacher machen wird.

2. Schau auf das was du wirklich willst, statt auf das, was du in dem Moment willst.
Der Mann dem der Weinberg gehörte, hatte irgendwann einmal Mauern um den Berg gebaut, weil sein eigentliches Ziel ist, dort einen effektiven Weinanbau durchzuführen. Aber seine Trägheit hatte schließlich dazu geführt, dass alles wieder verrottet ist.
Jeder der mal in einem Fitnesstudo, reines „passives“ Mitglied war kennt das.

Das was du wirklich willst, sind das Sixpack und eine gute Ausdauer. Aber was du in dem Moment willst, sind die Chipstüte und Netflix.
Deswegen: Hab dein großes Ziel vor Augen, wenn dich Trägheit überkommen will. 

3. Chill Hard only if you worked hard 
Entspann dich nur dann so richtig, wenn du auch etwas geleistet hast.

Was der Mann mit dem Weingarten tat, war nicht wirkliches Ausruhen, da er sich ja von überhaupt nichts Ausruhen musste. Es ist richtig wichtig, sich Zeiten zu nehmen, in denen man richtig runter kommt und sich mal zurück lehnt. Es braucht solche Tage, an denen mal einfach mal nur in der Jogginghose vorm Fernseher sitzt. Aber um solche Tage als echtes Highlight zu erleben, ist es wichtig, sie sich nur dann zu gönnen, wenn sie sich wie eine Belohnung für getane Arbeit anfühlen 

Darum: Lehn dich nur dann richtig zurück, wenn du auch etwas getan hast, um dir das zu verdienen.